Oldendorf: Turm- und Kabelbaus fertiggestellt

Im Juni begann der Turmbau der Windenergieanlagen für den Windpark Oldendorf. Die Windenergieanlagen wurden jeweils ohne Gondel und Flügel fertiggestellt, da für die Endmontage von Gondel und Flügel ein größerer Kran benötigt wird. Der Kran wird in Kürze aufgebaut und die fehlenden Anlagenteile werden in den nächsten drei Wochen angeliefert. Parallel zum Turmbau begann im August der Kabelbau vom Umspannwerk in Beverstedt zum Windpark in Oldendorf durch die Firma Bohlen & Doyen und wurde im Oktober fertiggestellt.

Die Flügel für eine Windenergieanlage sind sprichwörtlich in einer Nacht und Nebelaktion in der Nacht von Donnerstag auf Freitag (30.10.15) im Windpark in Oldendorf angekommen. Ein Großteil der Belegschaft ließ es sich trotz Kälte und später Stunde nicht nehmen, dieses Ereignis bis zum Schluss anzuschauen. Die Windenergieanlagen sind bis Ende des Jahres betriebsbereit.

Wir danken allen Projektpartnern und Unterstützern und hoffen weiterhin auf eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit.

 

Baubeginn des Windparks Oldendorf

Nach sechs Jahren intensiver Arbeit haben wir Anfang Mai endlich die Genehmigung für den Bau des Windparks Oldendorf erhalten. Auf die lange Planung folgt die Bauphase. In Rekordzeit wurden die gesamte Zuwegung und die Kranstellflächen von der Firma Matthäi gebaut. Nun ist der Weg für die Anlagen von Enercon des Typs E-101 frei. Die 135 m hohen Anlagen (Nabenhöhe) haben eine Leistung von jeweils 3 Megawatt und können über 5000 Vier-Personen-Haushalte mit Strom versorgen. Enercon hat bereits begonnen, die Fundamente zu errichten und die erste Anlage aufzubauen. Zudem werden wir von den Kabelbauern Bohlen & Doyen unterstützt, die jetzt damit beginnen die Kabel vom Umspannwerk in Beverstedt bis zu den drei Anlagen zu verlegen.
Ausblick: Sofern der Bau weiterhin erfolgreich nach Plan verläuft, können wir bis Ende des Jahres mit den drei Anlagen ans Netz gehen.
Hiermit möchten wir uns bei allen Projektpartnern und Unterstützern bedanken und hoffen weiterhin auf eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit.

Windpark Laderholz erfolgreich ans Netz gebracht

Der Windpark Laderholz mit drei Enercon Anlagen des Typs E-82 auf 108 m Nabenhöhe und einer Leistung von 6,9 MW wurde im Dezember 2014 erfolgreich ans Netz gebracht. Durch ein straffes Zeitmanagement konnten die durch schlechte Witterung ausgefallenen Bautage kompensiert werden, sodass die drei Anlagen am 19.12.2014 ans Netz gehen konnten. Der guten gemeinsamen Arbeit mit dem Realverband Laderholz, dem Landvolkkreisverband Hannover e.V. sowie den Einwohnern aus Laderholz und allen regional beteiligten Akteuren ist es zu verdanken, dass der Windpark noch im Dezember den ersten Strom erzeugen konnte. Im Gegensatz zu vielen Negativbeispielen ist dieses Projekt ein gutes Beispiel dafür, dass verschiedene Interessengemeinschaften zusammen etwas auf die Beine stellen können. In diesem Zusammenhang möchten wir uns bei allen Beteiligten bedanken und hoffen auf weiterhin gute Zusammenarbeit. Wir denken, dass dieses Projekt ein großer Erfahrungsgewinn für alle war und vielleicht auch ein Weckruf für weitere Projekte.

Windpark wird in kürzester Zeit baufähig

Anfang des Jahres übernahm die REON AG im Zusammenschluss mit dem Landvolkkreisverband Hannover e.V. und den Landeigentümern des Windparks sowie einigen Anwohnern die Projektrechte des seit 2012 genehmigten Windparks Laderholz. Eine gemeinsame Gesellschaft, Ackerstrom Laderholz GmbH & CO. KG ist für den Bau des Parks sowie dessen Betrieb zuständig. Die Betriebsführung teilen sich die REON AG mit dem Landvolkkreisverband Hannover e.V.. Durch die gemeinsame Arbeit aller Parteien konnte der Bau des Windparks noch rechtzeitig vor dem Ablauf der Baugenehmigung erfolgen, sodass der Windpark mit 3 Anlagen des Typs Enercon E-82 auf 108 m noch dieses Jahr ans Netz gehen kann. Durch eine enge Zusammenarbeit mit der Stadt Neustadt konnten zusätzliche Nachträge zeitnah genehmigt werden, um den derzeitigen technischen Standards gerecht zu werden. Die Finanzierung des Windparks wurde in Zusammenarbeit mit der Volksbank Nienburg ausgearbeitet. Das benötigte Eigenkapital wurde zu einem großen Teil durch die Landeigentümer und Anwohner von Laderholz erbracht. Den Straßenbau übernahm ein dort ansässiger Bauunternehmer mit dem eine spontane Ausbesserung und Verbreitung der zum Windpark führenden Straßen möglich war. Derzeit werden die Fundamente gebaut, sodass ab Juni der Turmbau beginnen kann. Sollten keine unvorhergesehenen Ereignisse den Zeitplan unterbrechen, wird der Windpark im Dezember die ersten Kilowattstunden Strom ins Netz einspeisen können.

Die Zusammenarbeit aller lokalen Akteure rettet einen fast gescheiterten Windpark vor dem Aus. Das Erfolgsrezept für eine Umsetzung lautet: regionale Wertschöpfung, engagiertes Miteinander und einen ständigen Ansprechpartner vor Ort zu haben.