Baubeginn im Ackerstromwindpark Uetze

Dieses Jahr wurden in Deutschland so wenig Windenergieanlagen wie nie errichtet. Es ist schon traurig, dass wir dieses Jahr mit nur 3 WEA einen erheblichen Anteil am Zubau von Windenergieanlagen an Land leisten. Dennoch oder auch gerade wegen der schwierigen Lage freuen wir uns natürlich ganz besonders über diesen Windpark.

Der Windpark Uetze wurde für heutige Verhältnisse in Rekordzeit entwickelt und umgesetzt. Die Entwicklungsdauer betrug trotz zwei Genehmigungsverfahren und den Startschwierigkeiten des neuen Ausschreibungssystem unter vier Jahren. Der Windpark besteht aus 3 Siemens SWT 113 mit jeweils 3,2 MW und einer Nabenhöhe von 115 bzw. 127,5m. Das entspricht einer Jahresleistung von gut 20.000.000 kWh. Damit werden circa 20.000 Personen mit Strom versorgt.

Auch die Umweltbilanz kann sich sehen lassen. Im Vergleich zum deutschen Strommix werden pro Jahr etwa 10.000 t CO2 eingespart. Um diese Menge an CO2 zu binden, wird eine Mischwaldfläche von 1.000 ha benötigt. Im Bild könnt ihr den Windpark und die benötigte Walfläche zum Vergleich sehen.

Ackerstrom

Ackerstrom – unser Bürgerwindparkmodell

Das Ackerstrommodell ist unsere Antwort auf den undurchsichtigen Dschungel an Bürgerbeteiligungsmodellen. Wir wollten ein faires und vor allem transparentes Bürgerwindparkmodell auf Augenhöhe mit den Landeigentümern. Dafür haben wir eine Kooperation mit dem Landvolk Hannover gegründet.

Hier mehr über unser Ackerstrommodell erfahren.

 

Tarmstedter Ausstellung 12-15.07.2019

Save the Date!

Besuchen Sie uns auf der Tarmstedter Ausstellung am Stand ZH3 und lassen Sie sich von unseren Experten zu den Themen Photovoltaik, LED und Windenergie beraten.

Anreise mit dem PKW

Bei Anreise mit dem PKW geben Sie bitte „Wendohweg, 27412 Tarmstedt“ ins Navi ein und folgen innerorts der Beschilderung zum Ausstellungsgelände.

Anreise mit dem Bus

Die Linie 630 der EVB fährt aus Richtung Bremen oder Zeven die Haltestelle „Tarmstedt/Busbahnhof“ an. Von dort ist für Fahrgäste des Linienbusses ein Shuttle-Service zum Ausstellungsgelände eingerichtet.

Wir wachsen und bauen

Zusammen was zusammen gehört. Aus Platzgründen ist die reon AG 2014 aus dem Mutterhaus der john becker ingenieure in Worpswede in die Zweigstelle nach Lilienthal gezogen.  Nun bauen wir in Lilienthal direkt nebenan ein neues Gebäude für beide Unternehmen. Ab Herbst 2019 sind die Reon AG und john becker ingenieure wieder unter einem Dach.

 

 

Wir trauern um unseren Seniorchef John J. Becker

Wir trauern um unseren Seniorchef, den Gründer der john becker ingenieure, Diplom-Ingenieur John J. Becker.

Am Samstag, 7. Oktober 2017, ist John J. Becker im Alter von 67 Jahren bei einem tragischen Segelunfall ums Leben gekommen.

Er war ein Pionier auf dem Gebiet der Windkraft und hat bereits früh das Potenzial erneuerbarer Energiequellen erkannt. In zahlreichen Projekten hat er mit seinen Ideen die Energiewende eingeläutet. John J. Becker war nicht nur ein erfolgreicher Geschäftsmann, sondern vor allem eine herausragende Führungspersönlichkeit und ein wunderbarer Chef, der stets das persönliche Gespräch suchte und immer ein offenes Ohr für sein Team hatte.

Er wird uns immer in Erinnerung bleiben!

Expertentalk bei Reon

Vorstellung der Energieoffensive
Am 19.09. war zu dem Thema „Zukunft: HEUTE! Energie.Innovation.Breitband.Führung“ volles Haus bei Reon. Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft e.V. und die Reon AG hatten zum ExpertenTALK eingeladen. Es kamen ca. 40 geladene Gäste, die Veranstaltung ging von 14 bis 20 Uhr. Folgendes Programm wurde geboten:

Das nachhaltige Unternehmen: Energie und Kapital mit Hilfe erneuerbarer Energien und sparsamer Verbraucher sparen
Tom Becker (REON AG)

Vom reinen Energielieferanten zum vollumfänglichen Servicedienstleister
Olaf Dupick (Osterholzer Stadtwerke GmbH & Co. KG)

Mit Know-How zu mehr Wettbewerbsfähigkeit: Wissens- und Technologietransfer in kleinen und mittleren Unternehmen
Siegfried Ziegert (ARTIE und Wirtschaftsförderung Osterholz)

Breitbandausbau – ohne Netz kein Industrie 4.0
Peer Beyersdorff (NETZ-Zentrum für innovative Technologie Osterholz GmbH und
Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen)

Ich schaffe mich ab
Sebastian Schmidt (Upstalsboom Hotel Deichgraf)

Das Programm wurde sehr gut angenommen, nach den Präsentationen gab es noch einen langen regen Austausch zwischen den Besuchern und Referenten.

Wir haben die Chance genutzt unsere Energieoffensive vorzustellen. Weitere Informationen zur Energieoffensive folgen in kürze auf der Homepage. Wenn Sie bereits jetzt interessiert sind, kontaktieren Sie uns gerne, wir beraten Sie und senden Ihnen Informationsmaterial zu.

Wir danken Frau Bessen vom Bundesverband mittelständische Wirtschaft e.V. für die Organisation sowie allen Referenten für die spannenden Vorträge und allen Besuchern für ihr Interesse.

reon AG erneuerbare regionale Energien News Anlage Oldendorf

Windfest im Windpark Oldendorf

Samstagnachmittag, den 12.08.2017 wurde der Windpark Oldendorf feierlich eingeweiht. Pünktlich zum Start des Festes stoppte der Regen und die Sonne kam raus. Der Betreiber Reon hatte das gesamte Dorf zur Besichtigung mit Essen und Trinken eingeladen. Mutige Besucher hatten zudem die Möglichkeit eine Besichtigung der Gondel zu gewinnen und für die Kinder gab es unter anderem eine Hüpfburg. Insgesamt waren ca. 100 Besucher anwesend, die bis zum späten Abend fröhlich zusammen die Eröffnung feierten. Der Projektleiter Florian Massante und der Bürgermeister Eckehard Schütt der Gemeinde Holste haben in ihrer Eröffnungsrede die positive Zusammenarbeit gelobt.

Der Windpark besteht aus 4 Enercon Windenergieanlagen mit einer Nabenhöhe von jeweils 135m. Insgesamt erzeugt der Park pro Jahr circa 30.000.000 kWh, was in etwa dem Strombedarf von 30.000 Personen entspricht. So leistet die Gemeinde Oldendorf einen entscheidenden Beitrag für die Energiewende.

reon AG regionale erneuerbare Energien Windkraft Solarenergie Windkraftanlage Ottensen

Baubeginn beim Windpark Ottensen

Pünktlich zum 30.12.2016 hat die Reon AG in Zusammenarbeit mit dem Energieverbund Schaumburg eine Baugenehmigung für den Windpark Ottensen erwirkt. Die Wege werden bereits von der Firma Strabag aus Hannover hergerichtet, sodass die vier Enercon Anlagen in Kürze errichtet werden können. Die Anlagen haben eine Nabenhöhe von 104 m, einen Rotordurchmesser von 92 m und eine Leistung von 2,35 MW. Der Windpark produziert jedes Jahr Strom für insgesamt ca. 18.000 Personen.

Bürger aus der Umgebung hatten die Möglichkeit sich an einer Anlage des Windparks in Form einer Genossenschaft zu beteiligen. Das Angebot wurde sehr gut angenommen, sodass die notwendige Kapitaleinlage in Kürze vorhanden war. Die restlichen drei Anlagen werden von Landwirten aus der Region betrieben.

Die Anlagen werden bis Ende des Jahres in Betrieb genommen. Wir freuen uns weiterhin auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Errichtung der vierten Anlage in Friedrichskoog

Die Reon AG konnte ihren Windpark in Friedrichskoog erfolgreich um eine Anlage der Firma Senvion erweitern. Die Besonderheit bei diesem Projekt bestand darin,dass wir die Baugenehmigung und den Wegebau gemeinsam mit der Hafen Betriebsgesellschaft aus Friedrichskoog durchgeführt haben. Die Anlage hat eine Leistung von 3,2 MW, 93m Nabenhöhe und einen Rotordurchmesser von 114m. Der Park deckt nun den jährlichen Strombedarf von ca. 40.000 Personen.

An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Projektpartnern bedanken.

reon AG regionale erneuerbare Energien Windpark Oldendorf

Der Windpark Oldendorf ist nun komplett

Zum Jahresende konnten wir die vierte Windenergieanlage errichten. Es handelt sich ebenfalls um eine Enercon E-101 mit 135m Nabenhöhe, einem Rotordurchmesser von 115m und einer Leistung von 3 MW. Der Park leistet nun einen jährlichen Stromertrag für gut 25.000 Personen.

An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Projektpartnern bedanken.

Reon repowert in Friedrichskoog

Friedrichskoog liegt im Südwesten des Landkreises Dithmarschen und ist ein sehr windhöfiges Gebiet. Das fällt einerseits durch die starke Brise auf, die dort weht, und andererseits durch eine Vielzahl an Windenergieanlagen. Generell sind Windenergieanlagen für eine Lebensdauer von circa 20 Jahren ausgelegt, danach müssen sie abgebaut oder ausgetauscht (wird im Fachjargon als Repowering bezeichnet) werden. In den letzten 20 Jahren sind Windenergieanlagen größer und effizienter geworden, sodass der Ertrag insgesamt gesteigert werden konnte. Die Reon AG hat im Jahr 2015 vier alte Anlagen abgebaut und durch drei neue Windenergieanlagen der Firma Senvion mit einer Leistung von 3,2 MW und einem Rotordurchmesser von 114 m ersetzt (siehe Bild von der Baustelle). Im November 2015 wurden die 93 m hohen (Nabenhöhe) Windenergieanlagen an das Stromnetz angeschlossen. Mit diesen Anlagen kann die Reon AG circa 8000 Vier-Personen-Haushalte mit Strom versorgen. Die alten Anlagen konnten zum Vergleich lediglich ca. 1000 Vier-Personenhaushalte bedienen.

Hiermit möchten wir uns bei allen Projektpartnern und Unterstützern bedanken und hoffen weiterhin auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit und viel Wind.